Karnevalsgesellschaft Pängelanton Schriftzug
Karnevalsgesellschaft Pängelantonmütze

Presseberichte

Presseberichte

Bildergalerien

Aktuelles

Spenden für

die Lok-Renovierung an:                            

Spendenkonto Förderverein Denkmal-Lok e.V.

         IBAN: DE16 4005 0150 0008 0050 84

        Sparkasse Münsterland-Ost


Termine:                   

11.11.2018  Lok-Anheizen mit karnevalistischem

                    Frühschoppen  ab 11.11 Uhr am 
                    Lokdenkmal, Erbdrostenweg

 

 

16.11.2018  Ernennung neuer Ehrenlokführer/in

                    mit Grünkohlessen des 

                    "Fördervereins Pängelanton

                    Denkmal-Lok e.V."  

                    ab 19.00 Uhr im Friedenskrug    

 

17.11.2018  Prinzen-Proklamation auf dem

                    Prinzipalmarkt Münster

                    ab 14 Uhr 11

 

30.11.2018  Prinzensuche
                    für Veilchendienstag 2019 

                    ab 19 Uhr im Friedenskrug

 
Pngelanton-Lied

Aktuelles Stück

Die Niederdeutsche Heimat-Bühne der K.G. Pängelanton Münster-Gremmendorf spielt im Saal des Pfarrheims St. Ida, Gremmendorf, Anton-Knubel-Weg 45

 

„Modenschau in’n Ossenstall“.

 

Dies ist eine Komödie in drei Akten von Jonas Jetten. Die Übersetzung ins Niederdeutsche erfolgte durch Wolfgang Binder.

 

Aufführungsrechte:  Theaterverlag "mein-theaterverlag" 

Inhalt:

 

Paul Hartmann, Landwirt und Hobbymaler, hat seinen Hof runter gewirtschaftet. Seine vermeintliche Rettung: der neue Zuchtbulle Bruno. Doch der weigert sich, seine Arbeit zu erledigen. Bruno interessiert sich nur für das eigene Geschlecht, was zu einigen Missverständnissen führt.

Auch mit der Malerei kommt Paul nicht weiter. Sein letztes Bild, in das er all seine Hoffnungen gesetzt hat, wird vom Zuchtbullen zerstört.

Jetzt ist guter Rat teuer. Da hat Franz, Freund von Paul, die Idee mit der Modenschau im Ochsenstall. Als es dann endlich soweit ist, fallen die Models aus und sie müssen ersetzt werden. Nun gerät erst recht alles aus den Fugen. Tilly, die Frau von Paul und die Nachbarinnen Klementine und Sophia mischen auch kräftig mit. Außerdem soll Paul noch eine Halbschwester haben und wer ist eigentlich dieser Dr. Braun, der immer wieder auftaucht? Das alles kann doch nicht gut ausgehen, oder?

 

De Lüe, de metspiellt: 

Paul Hartmann      Landwirt                                 (Günther Richter)

Tilly Hartmann       seine Frau                              (Helga Schoppmeier)

Franz Stolz            sein Freund                            (Jörg Teupe)

Klementine Driest  Nachbarin und Dorftratsche   (Gaby Schniggendiller)

Sophia Meier         Nachbarin                              (Ingrid Puckelwaldt)

Dr. Bruno Braun    Kunsthändler                          (Peter Kühnel)

 

Regie: Gaby Schniggendiller, Ingrid Puckelwaldt

Inspizient: Elmar Schoppmeier, Carsten Spahn

Souffleusen: Rosi Berg, Elfriede Tepper

Maske: Irmgard Teupe

Bühnenaufbau: Günter Hülsemann, Jan Bäumer, Karl Rotermund                                                                   und alle Aktiven

Beleuchtung:    Harald Tepper, Manfred Weiher

 

Ort der Handlung:   Innenhof des Anwesens der Hartmanns

IMGP0082
Bühne-Geschichte
Geschichte der K.-G. Pängelanton e.V.
Museum-Geschichte